plakat

2.-5. Feb. 2012, 20.30 h Dock11 Berlin (Kastanienallee 79, 10435 B-Prenzlauerberg)

Nach „andropolaroid“, der mit dem Kölner Tanzpreis 2010 ausgezeichneten, ersten Zusammenarbeit von Yui Kawaguchi und dem theater-51grad.com, folgt nun die zweite gemeinsame Produktion. Mit "Bubble Boxing" entwickelt Yui Kawaguchi ein Tanzprojekt, das die Kunst der "Sprechblase" im Manga und Comic in den Fokus der Recherche setzt. Vor diesem Hintergrund inszeniert sie gemeinsam mit dem portugiesischen Tänzer Gonçalo Cruzinha eine Begegnung und Annäherung zweier Menschen, deren Gefühle, Gedanken und Kommunikationsversuche auf der Bühne als Sprechballons aufleuchten: Im komplexen visuellen und akustischen Raum beginnt sich ein Dialog zwischen Musik, Licht und Körper zu entspinnen - zwischen Begegnung und Irritation, Annäherung und Abstoßung.

Die „Sprechblase“ ist ein Medium, das in die Konversation sowohl zwischen den Protagonisten des Manga als auch zwischen Autor und Leser tritt. Im quadratischen Ring beherrschen die Figuren die Sprechblasen, sie kreuzen die Klingen und kreieren ein Drama auf glattem Papier. Der Zeichner bestimmt ihre dramatische und emotionale Form, füllt sie mit passenden Worten und findet den ihnen „ent-sprechenden“ Platz. Der Leser schließlich liest die Ballons im bildlichen Kontext und erlebt den Klang der Atmosphäre und der Worte mit seinem innerlichen Orchester.

Mit der Körpersprache des Tanzes versucht sich "Bubble Boxing" der Dynamik und Vielfalt der Sprechblase anzunähern, die nie ausschließlich Hülle für Worte und Bedeutungen ist, sondern ähnlich wie der Tanz immer auch Träger nonverbaler Kommunikationsformen wie Rhythmus, Tastsinn, Gefühl und Atem. Sie verkörpert unsere Sehnsucht und unser Ringen nach einem Dialog, in dem wir unsere Existenz fühlen und erkennen wollen.

Aber wo verbergen sich die Sprachballons in unserem realen Leben? Unterhalte ich mit Dir oder mit Deiner Sprechblase? Schaust Du mich oder meine Sprechblase an? Zwei Menschen ringen um Verständnis, kämpfen miteinander aber treffen sich immer wieder selbst.  Wo geht dieses Spiel hin? Was drängt mich an die Wand? Wann wird der nächste Gong geschlagen?

"Ich weiß nicht immer, wovon ich rede. Aber ich weiß, dass ich Recht habe. - Muhammad Ali"

Kritik von Thonmas Lindnen

 

Konzept / Choreographie: Yui Kawaguchi

von und mit: Gonçalo Cruzinha, Yui Kawaguchi

Lichtdesign / Technik: Fabian Bleisch

Sounddesign: Sibin Vassilev

Kostüme: Aram Münster (aramat)

Videoanimation
: Johannes Krohn, Yui Kawaguchi

Dramaturgie / Produktionsleitung: Rosi Ulrich

Dramaturgische Mitarbeit: Sabine Salzmann


Eine Produktion des theater-51grad.com
In Kooperation mit der Freihandelszone - ensemblenetzwerk köln, Dock11 Berlin
Mit freundlicher Unterstützung von Nico and the Navigators

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds
hkf

 

BERLIN
10. & 11. Nov. 2011, 20.30 h

2. - 5. Feb. 2012, 20.30 h
# Dock11 Berlin, Kastanienallee 79, B-Prenzlauerberg

KÖLN

Festival GLOBALICE:COLOGNE

23. & 24. Nov. 2011, 20.30 h
# Filmpalast, Hohenzollernring 22-24, Köln


Grafik: Acci Baba(http://accibaba.com/)